Das muss drin sein. Film zum Kampagnenstart




Unterschriften gegen TTIP und CETA

Seit dem 7. Oktober sammelt die Europäische Bürgerinitiative Unter- schriften gegen TTIP und CETA: Bereits in den ersten 24 Stunden der Aktion haben mehr als 200.000 Menschen gegen die geplanten Freihandels- und Investitionsabkommen mit den USA und Kanada unterschrieben. Mitmachen

 

Flüchtlinge willkommen-Themenseite


Reichtumsuhr

Reichtumsuhr auf eigener Seite einbinden
Quelle: www.vermoegensteuerjetzt.de


Mitmachen


Vernetzt mit:


 

 

 

 

Suchen

 

Josef Ilsanker zum Direktkandidaten für den Bundestagswahlkreis Passau gewählt

Am Donnerstag, dem 1.Dezember, trafen sich die Genossinnen und Genossen des Wahlkreis Passau 229, um ihren Direktkandidaten für die Bundestagswahl 2017 zu bestimmen.  Einstimmig nominierten die Genossinnen und Genossen den Kreisvorsitzenden der LINKEn Passau, Josef Ilsanker. 

Josef Ilsanker betonte, dass er mit seiner Kandidatur der Partei helfen möchte, ein starkes Ergebnis für einen Politikwechsel zu erreichen. Zu seinen Schwerpunkten gehören die Rentenpolitik und die Bekämpfung des Pflegenotstandes. Der Kandidat tritt für eine solidarische Rente ein, die vor Altersarmut schützt. Dazu gehöre, so Ilsanker, dass das Rentenniveau wieder auf 53% steigt und die Menschen mit 65 in Rente gehen können. Jegliche Diskussion um ein höheres Renteneintrittsalter sei eine Diskussion über versteckte Rentenkürzung, denn die Realität in den Betrieben zeige, dass niemand länger arbeiten kann. Zu Finanzierung schlägt Ilsanker vor, alle Erwerbseinkommen heran zu ziehen und die Beitragsbemessung mittelfristig abzuschaffen. 

Beim Thema Pflege forderte Josef Ilsanker die Einstellung von 100 000 zusätzlichen Pflegekräften an Kliniken und eine finanzielle Aufwertung der Pflegeberufe. In den Klinken bedürfe es eines gesetzlich festgelegten Pflegeschlüssels. In Deutschland kämen auf eine Pflegekraft 10,6 Patienten während es in Norwegen lediglich 3,8 sind. Man muss das Finanzierungsmodell in Kliniken ändern, da die aktuelle Finanzierung durch DRG`s (Fallpauschalen) die Pflege nicht angemessen berücksichtigt, jedoch die Verwaltungskosten in die Höhe treibt.

Zu regionalen Inhalten befragt betonte der 41-jährige, dass er die Nordtangente ablehne und sich für die Stärkung des öffentlichen Nahverkehrs im Verbund einsetze. Der zweigleisige Ausbau der Bahnstrecke Passau – München sei längst überfällig. Zudem wolle er sich für die Stärkung der Universität einsetzen - und damit verbunden auch dafür sorgen, dass die Studierenden auch entsprechende Berufsangebote vorfinden um nach der Universität hier in der Region bleiben zu können.

Josef Ilsanker ist 41 Jahre alt, ledig und gehört dem Landesvorstand der bayerischen Linken an. Zudem ist er Mitglied des Ortsvorstandes von Ver.di, Mitglied beim Bundnaturschutz und beim Runden Tisch gegen Rechts Passau.



LINKE. Passau organisiert Mahnwache wegen den Verhaftungen von HDP Abgeordneter in der Türkei

Mahnwache am Ludwigsplatz

Dazu erklärt Josef Ilsanker Kreisvorsitzender der Linken Passau: „Mit der Mahnwache wollen wir ein Zeichen der Solidarität mit den Abgeordneten der HDP und der kurdischen Bevölkerung setzen. 

Wenn Europa und Deutschland schweigt bleibt zu befürchten, dass der türkische Präsident seinen Weg in eine Diktatur weiter beschreitet.  Präsident Erdogan sendet ein deutliches Zeichen an die kurdische Bevölkerung, politische Lösungen wird es nicht geben. Wer auf Demokratie und politische Lösungen setzt hat mit Verhaftungen zurechnen, genauer gesagt, es werden die verhaftet, die von diesen Menschen gewählt wurden. Die HDP ist die drittgrößte Partei mit der Verhaftung der HDP Abgeordneten setzt Erdogan auf Eskalation, es droht ein Bürgerkrieg dort werden dann auch Waffen und Munition aus Deutschland eingesetzt.

Europa und Deutschland müssen reagieren, sie dürfen nicht angesichts des „Flüchtlingsdeals“ mit der Türkei schweigen. Es muss deutlich gemacht werden, dass eine rote Linie überschritten wurde. Als erste Maßnahmen muss Deutschland die Bundeswehr sofort aus der Türkei zurückholen. Waffen- und Munitionslieferungen müssen sofort eingestellt werden. 

Die Beitrittsverhandlungen mit der Türkei müssen beendet werden, die EU macht sich lächerlich, wenn sie angesichts der desaströsen Menschenrechtsituation weiter mit der Türkei Beitrittsverhandlungen führt. 

Zudem muss es gegen Erdogan und seinem Umfeld Sanktionen geben.


19. Oktober 2016

Beträchtliche Unterschiede bei den verfügbaren Einkommen – Passau schneidet schlecht ab

Josef Ilsanker, Kreisvorsitzender der LINKEN. Passau erklärt zur gerade veröffentlichten Mitteilung des Landesamtes für Statistik zur Höhe der verfügbaren Einkommen der privaten Haushalte: „Die Zahlen von 2014 verdeutlichen wieder eindrucksvoll die großen regionalen Unterschiede in Bayern. Im Landkreis München betrug das verfügbare Einkommen stattliche 29.954 Euro, im Landkreis Starnberg sogar 34.915 Euro. In unserem Landkreis Passau lag es dagegen nur bei 20074 Euro und in der Stadt Passau sogar nur bei 20034 Euro. Mehr lesen


Abstimmung zum Freihandelsabkommen: Lokale MdBs lassen Bevölkerung hängen

Am heutigen Donnerstag fand im Bundestag die Abstimmung über den Antrag "CETA stoppen" über das Freihandelsabkommen mit Kanada statt. Nicht mal 1/3 der Bevölkerung wollen CETA, MdB Scheuer und Flisek stimmen jedoch dafür.

Dazu Josef Ilsanker, Kreisvorsitzender der LINKE Passau: "Die Passauer Bundestagsabgeordneten Andreas Scheuer (CSU) und Christian Flisek (SPD) haben heute ihre Freiheit des Mandates nicht genutzt, sie folgten lieber der Parteilinie und lehnten den Antrag der Linken "CETA stoppen" ab. In Anbetracht, dass eine große Mehrheit der Bevölkerung die Freihandelsabkommen CETA und TTIP ablehnen und diese Mehrheitsverhältnisse sicher im Wahlkreis Passau ähnlich sind, haben sie gegen den Willen der Menschen in Landkreis und Stadt und für die Interessen der Konzerne gestimmt."


12,6 Prozent arme Kinder in Passau

Josef Ilsanker, Kreisvorsitzender der LINKEN. Passau erklärt zu einer gerade veröffentlichten Bertelsmanns-Studie zur Kinderarmut: „Nach außen hin stellt sich Bayern als das Bundeland dar, das am wenigsten von Kinderarmut betroffen ist. Zwischen den einzelnen Städten und Landkreisen gibt es aber große Unterschiede. Im Landkreis Eichstätt sind zum Beispiel nur 1,9 Prozent der Kinder von Armut betroffen, beim traurigen Spitzenreiter Schweinfurt mit 21,9 Prozent gleich zehn Mal so viele. Auch in Passau sind es 12,6 Prozent der Kinder. Seit der Agenda 2010 sind die Armutszahlen stark gestiegen und werden weiter steigen. Mehr lesen


CSU Fraktion lässt Flutopfer hängen

100 Tage nach der Flut gibt es verschiedenste Pressemeldungen, der Bund habe Flutopfer im Stich gelassen. Dazu erklärt Josef Ilsanker, Mitglied des Landesvorstandes der bayerischen LINKEN: „Hilfe seitens des Bundes wäre für Simbach möglich gewesen. Am 8. Juni debattierte der Haushaltsausschuss über eine Finanzhilfe für die Flutopfer in Süddeutschland, NRW und Thüringen. Die Idee der LINKEN war dabei die Verwendung von Finanzmitteln aus dem Sondervermögen 'Aufbauhilfe' (Aufbauhilfefond-Errichtungsgesetz - AufbhG). Die CSU hatte sich im Haushaltsausschuss zwar den Forderungen der Linken zunächst angeschlossen, weitere Maßnahmen als Teil der Regierung jedoch unterlassen. mehr lesen


9. Juli 2016

10 Landesparteitag der LINKE Bayern - Josef Ilsanker in den Vorstand gewählt!

4 Deligierte des KV Passau nahmen am LPT in Hof teil - Leitantrag legt Schwerpunkte für DIE LINKE Bayern neu fest

Vom Samstag 09.07 bis Sonntag 10.07.2016 fand in Hof der 10. Landesparteitag der LINKEN Bayern statt. Dabei wurden die Weichen für die zukünftige politische Arbeit im Land gestellt und auch die Führungsriege der Landespartei neu gewählt. Die Landessprecher sind nun Ates Gürpinar und Uschi Maxim, welche die nicht mehr angetretenen Xaver Merk und Eva Bulling-Schröter nun ablösen. Ihnen wird im Landesvorstand auch der Passauer Kreisvorsitzende, Josef Ilsanker, zur Seite stehen, der in den erweiterten Landesvorstand gewählt wurde. Der Landesvorstand besteht weiterhin aus 20 Personen (siehe Bild links), nachdem ein Antrag auf Verkleinerung auf 14 Mitglieder abgelehnt wurde.

Somit ist die Landespartei für die kommenden Wahlkämpfe auch auf der Führungsebene personell gut aufgestellt. Besonders erfreulich ist, dass im gesamten neuen Vorstand mit 55% weit mehr als die Hälfte Genossinnen zu Werke gehen. Damit trägt die Emanzipationspolitik auch innerhalb der Partei Früchte, während andere Parteien im Land noch nicht mal 1/3 ihrer Vorstände mit weiblichen Führungskräften besetzen.

mehr lesen


30. Juni 2016

DIE LINKE steht an der Seite der Bürger gegen die Nordtangente

MdB Bulling-Schröter trifft BI Natur Ja - Nordtangente Nein

Seit im April bekannt wurde, dass das Projekt B 388 N-O Umfahrung Passau in den vordringlichen Bedarf des Bundesverkehrswegeplans 2030 aufgenommen wurde,  ist die Nordtangente wieder zu einem aktuellen und hochbrisanten Thema geworden, besonders pikant, die Anliegergemeinden Tiefenbach, Salzweg und Passau haben bereits mehrfach dieses Projekt abgelehnt. Mit der Nordtangente droht die Verwüstung des Naherholungsgebietes Ilz- und Geißatal die einen einzigartigen Naturraum bilden und zurecht FFH Gebiete sind.

mehr lesen


30. Juni 2016

DIE LINKE spendet für Jazz Can Dance

MdB Bulling-Schröter überreicht Scheck im Wert von 750 €

Vor 16 Jahren wurde der "Verein der Bundestagsfraktion DIE LINKE e.V." zur Förderung von sozialen und kulturellen Projekten und Veranstaltungen gegründet. Für die finanzielle Ausstattung des Vereins sorgen die Abgeordneten der Partei mit monatlichen Mitgliedsbeiträgen. Die Idee dahinter war, man wolle nicht nur nein zu Diätenerhöhungen sagen, sondern diese dann auch nicht annehmen.

Da "Jazz Can Dance" seit mehreren Jahren das freie experimentieren und improvisieren mit verschiedene Einflüssen aus unterschiedlichen musikalischen Genres im Rahmen eines Festivals ermöglicht und die Organisatoren versuchen ihr Festival jedes Jahr weiterzuentwickeln... mehr lesen


LINKE. Passau wählt neuen Vorstand

Konsequent für soziale Gerechtigkeit und gegen Rassismus und Ausgrenzung

Der Kreisverband Passau der Partei DIE LINKE hat seit dem Wochenende eine teilweise neue Vorstandschaft: 1. Vorsitzender Josef Ilsanker wurde bei der jüngsten Mitgliederversammlung in Hals für weitere zwei Jahre im Amt bestätigt. Ihm zur Seite steht künftig anstelle des Studenten Martin Ascher der Lehrer Johannes Hagnauer (32) als Stellvertreter. Auch Schatzmeister Wolfgang Reddies nimmt sein Amt weiterhin wahr. Ebenfalls neu im Vorstand sind als Beisitzer Sabine Kofent, Thomas Lermer. Roman Bauer, wurde als jugendpolitischer Sprecher bestätigt. Im neuen Vorstand sind damit Landkreis und Stadt zu gleichen Teilen vertreten. mehr lesen


Warum die Pläne für die Nordtangente beerdigt werden müssen

Kreisvorsitzender wendet sich an das Bundesverkehrsministerium

1.    Die Nordtangente ist verkehrspolitisch nutz- und sinnlos:

a)    Keine Verkehrsentlastung der Stadt Passau

- Machbarkeitsstudien sowie diverse Verkehrszählungen sowie durchgeführte Befragungen bestätigen, bis zu 95% des Verkehrs der sich im betreffenden Korridor bewegt, ist innerstädtischer Quell- und Zielverkehr. Max. 6,8 Prozent des Verkehrs ist Durchgangsverkehr

- die sogenannte Nordtangente führt also nicht wie im BVWP geschildert zu einer Verkehrs-  und Stauentlastung, somit gibt es keine spürbare Entlastung bei Feinstaub und Abgasen.

b)    Sie nutzt dem östlichen Landkreis Passau nicht:

mehr lesen


Standort Ruhstorf sichern - Menschen vor Profit!

DIE LINKE. Passau unterstützt die Siemens-Beschäftigten am Standort Ruhstorf

Am 06.04.2016 trafen sich unser Kreisvorsitzender Josef Ilsanker und MdB Klaus Ernst (stellv. Fraktionsvorsitzender der LINKEN im Bundestag) mit VertreterInnen des Betriebsrates von Siemens Ruhstorf, dem IGM Bevollmächtigten und VertreterInnen der Geschäftsleitung zum Gespräch. DIE LINKE steht an der Seite der Beschäftigten. Beid appellierten an den Konzern, sich seine Verantwortung für die Beschäftigten und die Region bewusst zu machen. mehr lesen

 


Solidarität mit Siemens-Beschäftigten!

Mit dem angekündigten Stellenabbau beweist die Siemensführung um Hr. Kaeser einmal mehr, wie ideenlos das Management auf Veränderungen im Technologiebereich reagiert. Nahezu reflexartig reagiert man mit Stellenstreichung, anstatt auf die Erschließung neuer Märkte zu setzen. Mit einem Konzern, der sich selber gern als Führer in der Technologiebranche sieht, hat dies wenig zu tun. Die Aussage von Hr. Kaeser nach der letzten Umstrukturierung, es herrsche jetzt Ruhe im Konzern, scheint wie eine bewusste Täuschung der Belegschaft. mehr lesen